28.05.2016

JU Heidelberg spricht sich für Baubürgermeister mit Bezug zur Partei aus


Angesichts des am 31.05 anstehenden mitgliederoffenen Parteitags der CDU Heidelberg zur Nominierung eines Kandidaten für das Amt des Baubürgermeisters spricht sich die Junge Union Heidelberg klar für einen Kandidaten mit Bezug zur CDU aus.

„Als größte Fraktion im Gemeinderat genießt die CDU das Vorschlagsrecht“, so JU- Kreisvorsitzender Till Nierhoff. „Dabei bietet sich die große Chance, einen Kandidaten ins Rennen zu schicken, der die nächsten acht Jahre tatsächlich im Sinne der Stadt und auch der Partei handelt.“

Bei dem Parteitag am Dienstag stehen insgesamt drei Kandidaten zur Wahl. Genau wolle und werde man sich im Vorfeld nicht festlegen, sagte Nierhoff weiter. Gefordert werde aber „eine tatsächliche Bindung an die Werte und Prinzipien der CDU sowie an die Partei als Organisation. Ein Baubürgermeister der CDU muss als solcher in der Stadt wahrnehmbar und präsent sein.“

In Bezug auf die anschließende Nominierung des Kandidaten durch die Fraktion mahnte Nierhoff zur Geschlossenheit. Öffentlich ausgetragene Uneinigkeiten innerhalb der Fraktion schaden nicht nur der CDU als Partei, sondern auch der Jungen Union und allen anderen Organisationen in der Außendarstellung. Ein einheitliches Auftreten sei auch angesichts der numerischen linken Mehrheit im Gemeinderat mehr denn je geboten. Dieses sei schließlich nur in einem Klima des gegenseitigen Respekts und des Vertrauens möglich.

Die Junge Union Heidelberg wünscht den Kandidaten bei den anstehenden Abstimmungen viel Erfolg.


© Junge Union Kreisverband Heidelberg